kircheEtwas Abseits von der Hauptstraße in Collinghorst steht etwas erhöht die romanische Backsteinkirche, die um 1300 erbaut wurde. Der Turm war ursprünglich durch einen schmalen Gang vom Kirchenschiff gegtrennt. Die Schießscharten neben der Eingangspforte lassen den Wehrcharakter des Turmes erahnen.

Die Spitze des Turmes ist erst 1858 errichtet worden. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts wurde die einschiffige Kirche durch einen polygonalen, gewölbten Chor erweitert.

Im Laufe der Zeit sind an der Kirche immer wieder Ausbesserungen vorgenommen worden. Die alten Portale und Fenster des Schiffes wurden ausgemauert und neue Fenster eingebrochen.

Der Chor weist im Inneren Gewölberippen mit rechteckigem Querschnitt auf. An den Chorwänden sind Malereien über das Thema „Gnadenstuhl“ zu erkennen. Die kleine Orgel wurde 1788 erbaut. Der Barockaltar stammt aus dem Jahre 1659. Die Kanzel wurde 1816 im barocken Stil nachempfunden.

Die Dreifaltigkeitskirche in Collinghorst ist die älteste Kirche im Overledingerland. Der Taufstein, ein alter Findling, hat eine bewegende Geschichte hinter sich. Im 19. Jahrhundert kam er zu einem Apotheker nach Rhauderfehn, im 20. Jahrhundert befand er sich im Garten der Familie Bracklos als Blumenschale und wurde wieder in die Kirche zurückgebracht. Das Material des Holzkreuzes auf dem Altar stammt aus dem Moor in Klostermoor und wird auf das Jahr 0 (Null) datiert. Die Decke über dem Altar zeigt ein altes Fresko, das die Dreifaltigkeit darstellt.

Gotteskirchedienste:

  • Sonntag:  10.00 Uhr
  • GoJA – der andere Gottesienst für Jung und Alt – erster Sonntag im Monat während der Schulzeit

(Angaben ohne Gewähr)

Im Gemegemeindehausindehaus (Wispelins Boom 4)

treffen sich Gruppen, Kreise und Chöre. Ca. 70 ehrenamtliche Mitarbeiter/innen gestalten  das Gemeindeleben  vom Kind bis zum Senior.